// science fiction //

Lexikon: Science Fiction

Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar

Seit 1983 wird im Rahmen der Wetzlarer Tage der Phantastik alljährlich der Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar vergeben. Hierzu hat der Oberbürgermeister eine vierzehnköpfige Jury aus Wetzlarer Bürgern ernannt, die weder elitäre Literaturkritiker sind, noch Autoren oder Herausgeber, so daß dieser Preis näher am Publikumsgeschmack liegen soll, als das bei den meisten anderen Literaturpreisen in Deutschland der Fall ist. Diese Jury wählt aus dem Angebot der in den jeweils vorangegangenen zwölf Monaten erschienenen Bücher das ihrer Ansicht nach beste aus.

Das Buch muß nach den Preisrichtlinien in deutscher Sprache geschrieben sein als Originalveröffentlichung jeweils zwischen dem 1. April des Vorjahrs und dem 31. März des laufenden Jahrs erschienen sein und natürlich den phantastischen Genres (Science Fiction, Fantasy, Phantastik, Utopie/Staatsroman, Horror, phantastische Reise- und Abenteuerliteratur, Märchen, Sagen/Mythen) zuzurechnen sein.

Der Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar war zu DM-Zeiten mit 7.000 DM dotiert, jetzt sind daraus 4.000 Euro geworden. Damit ist dies neben dem Deutschen Science Fiction-Preis des Science Fiction Club Deutschland e.V. die einzige dotierte Auszeichnung für deutschsprachige Phantastik.

Alle Preisträger

1983:
Heike und Wolfgang Hohlbein: “Märchenmond

1984:
Frederik Hetman: “Wagadu

1985:
Johanna und Günther Braun: “Der x-mal vervielfachte Held

1986:
Bernd Kreimeier: “Seterra

1987:
Hubert Mania: “Scintilla Seelenfunke

1988:
Sigrid Heuck: “Saids Geschichten, oder: Der Schatz in der Wüste

1989:
Herbert W. Franke: “Hiobs Stern

1990:
Rafik Schami: “Erzähler der Nacht

1991:
Carl Amery: “Das Geheimnis der Krypta

1992:
Kein Preisträger

1993:
Hanna Johansen: “Über den Himmel

1994:
Susanne Kaiser: “Von Mädchen und Drachen

1995:
Gert Heidenreich: “Die Nacht der Händler

1996:
Bernhard Kegel: “Das Ölschieferskelett

1997:
Harald Gerlach: “Windstimmen

1998:
Hansjörg Schneider: “Das Wasserzeichen

1999:
Alban Nikolai Herbst: “Thetis. Anderswelt

2000:
Gunter Gross: “Der Gedankenleser

2001:
Michael Wallner: “Manhattan fliegt

2002:
Jürgen Lodemann: “Siegfried und Krimhild

2003:
Zoran Drvenkar: “Sag mir, was du siehst

2004:
Cornelia Funke: “Tintenherz

2005:
Walter Moers: “Die Stadt der träumenden Bücher

2006
Gert Loschütz: “Dunkle Gesellschaft – Roman in zehn Regennächten

2007
Thomas Glavinic: »Die Arbeit der Nacht«

2008
Robert Schneider: »Die Offenbarung«

2009
Christian Kracht: »Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten«

2010
Christiane Neudecker: »Das siamesische Klavier«

2011
Markus Orths: »Die Tarnkappe«

2012
Jochen Schimmang: »Neue Mitte«
 

© dieser Zusammenstellung: SF-Fan.de

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Email this to someonePrint this page

Discussion

Trackbacks/Pingbacks

  1. [...] Nikolai Herbst gewann 1999 mit seinem Roman »Thetis. Anderswelt« den Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar. Im letzten Jahr setzte er seine Anderswelt-Trilogie mit dem Buch »Buenos Aires. Anderswelt« [...]

  2. […] in diesem Jahr zum 16. Mal vergebene Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar geht an Alban Nikolai Herbst für seinen im Rowohlt Verlag erschienenen Roman »Thetis. […]

Kommentar verfassen

*

44 queries. 1,142 seconds.