Star Trek X: Nemesis – die Produktionsgeschichte

ST: Nemesis gefloppt!

Bereits am ersten Wochenende ist das mittlerweile zehnte Star Trek-Kinoabenteuer in den USA böse gefloppt und da nun »Der Herr der Ringe« vor der Tür steht, ist nicht zu erwarten, daß er sich in den nächsten Wochen noch lange in den amerikanischen Kinos halten wird. »Star Trek: Nemesis« spielte am ersten Wochenende nur 18,8 Millionen US-Dollar ein (zum Vergleich: »Spider-Man« schaffte am ersten Wochenende 114,84 Mill. US-Dollar) und startete damit noch schlechter als 1998 »Insurrection« ($ 22,1 Mill.) und 1996 »First Contact« ($ 30,7 Mill.). Das Kinopublikum am Startwochenende war übrigens überwiegend männlich und über 25 Jahre alt, was u.a. auch zeigt, daß man nicht einmal die breiten Fanmassen für den zehnten Star Trek-Film mobilisieren konnte. Damit dürfte dies wahrscheinlich tatsächlich die »letzte Reise einer Generation« gewesen sein, wie man in der Werbekampagne unvorsichtigerweise verkündet hatte.

Die Angreifer

Es ist übrigens durchaus verständlich, daß die Zuschauer aus blieben, denn »Star Trek: Nemesis« ist ein nicht besonders spannender, lustloser Film, der voller Logiklöcher ist und in der deutschen Fassung auch noch furchtbar übersetzt wurde. Selbst der Tod eines langjährigen Crewmitglieds kann kaum Spannung erzeugen, da man selbst aus diesem vermeintlichen Höhepunkt zuvor noch die Luft rausließ… Mehr gibt es in der ausführlichen SF-Film.de-Kritik nachzulesen.

Quelle: Boxofficeguru

15. August 2002


Nemesis ohne Wesley Crusher

Wil Wheaton, der Darsteller des bei vielen Fans sehr unbeliebten Star Trek-Charakters ‚Wesley Crusher‘, bestätigte nun, daß sein Kurzauftritt im kommenden zehnten Star Trek-Kinofilm dem Schnittmesser zum Opfer fiel. Da der Film im Rohschnitt laut Wheaton noch ungefähr eine Länge von fast drei Stunden hatte, mußte man einfach viele Szenen kürzen und dabei wurde auch Wesley Crushers kurzer Auftritt bei der Hochzeit von Commander Riker und Counselor Troi herausgeschnitten.

Quelle: Cinescape

4. Juli 2002


Patrick Stewart über Star Trek X

Der zehnte Star Trek-Kinofilm „Star Trek: Nemesis“ könnte der letzte für die Crew der „Next Generation“ um Capt. Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) werden. Und Patrick Stewart erzählte nun in einem Interview, daß die Verhandlungen schon bei diesem Film sehr schwierig waren: »Ich hätte beinahe auf den Film verzichtet. Sie haben versucht so knallhart über die Höhe der Gagen zu verhandeln, daß es fast schon erniedrigend war.« Schlußendlich einigte man sich dann doch noch und der erste Trailer zu „Nemesis“ verspricht wieder ein rasantes Abenteuer für die gesamte Crew der Enterprise zu werden.

Dabei ist Patrick Stewart mit seiner Rolle als Captain Picard eigentlich sehr glücklich. Nur seine Fans kommen ihm manchmal ein bißchen zu nah. »Die Leute schreien oder fassen mich an, verfolgen mich sogar bis aufs stille Örtchen«, sagt der 61-jährige britische Schauspieler in einem Interview der Hamburger Programmzeitschrift „TV Movie“. Mitunter werde er von den Trekkies, wie sich die Enterprise-Fans selber nennen, »regelrecht eingekesselt«. Dabei habe er in den Anfängen seiner Weltraum-Karriere 1987 gar nicht damit gerechnet, einmal so populär zu werden. »Ich habe nie geglaubt, daß ich als Star-Trek-Captain bei den Fans ankomme«, gesteht Stewart. Und wenn er vorher geahnt hätte, daß er jahrelang »durchs All sausen muss«, wäre er damals »schreiend davongelaufen«.

Quelle: SFW, TV Movie

29. April 2002


Erstes offizielles Foto!

Paramount gab jetzt für die Presse das erste Foto des zehnten Star Trek-Kinofilms frei. „Star Trek X: Nemesis“ startet laut den derzeitigen Terminplanungen am 2. Januar 2003 in den deutschen Kinos.

Erstes Foto, (c) UIP

In diesem zehnten Star Trek-Film heiraten der erste Offizier Will Riker und Counselor Deanna Troi endlich – doch auf dem Weg zu den Hochzeitsfeierlichkeiten wird die Besatzung der ENTERPRISE unter der Führung von Capt. Jean-Luc Picard plötzlich zu einer diplomatischen Mission auf Romulus, der Heimat der Romulaner, abberufen. Denn die Romulaner, die bisher nur einen wackligen Stillhaltefrieden mit der Föderation hatten, scheinen plötzlich an einer engeren Zusammenarbeit interessiert zu sein. Als die ENTERPRISE allerdings Romulus erreicht, wird die sie mit einer Gefahr konfrontiert, die nicht nur sie, sondern auch die weitere Existenz der Erde bedroht. Ein Feind steht ihnen gegenüber, der nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch zu Picards ganz persönlicher Nemesis werden könnte…

Quelle: UIP (Bild)

9. Januar 2002


Star Trek 10 – Action pur!

Laut Patrick Stewart, der in Star Trek X: Nemesis wieder als Capt. Jean-Luc Picard die ENTERPRISE in neue Abenteuer führen wird, bietet der 10. Kinofilm für die Fans vor allem viel, viel Action. Die Geschichte um die Romulaner und einen besonders gefährlichen Gegner wird zur Zeit in Amerika gedreht.

Quelle: SFW

19. Dezember 2001


Star Trek X: Nemesis

Vor kurzem begannen die Dreharbeiten für den zehnten Star Trek-Kinofilm, und bereits jetzt hat Paramount erste offizielle Details zur Handlung verraten.

Der erste Offizier Will Riker und Counselor Deanna Troi heiraten endlich – doch auf dem Weg zu den Hochzeitsfeierlichkeiten wird die Besatzung der ENTERPRISE unter der Führung von Capt. Jean-Luc Picard plötzlich zu einer diplomatischen Mission auf Romulus, der Heimat der Romulaner, abberufen. Denn die Romulaner, die bisher nur einen wackligen Stillhaltefrieden mit der Föderation hatten, scheinen plötzlich an einer engeren Zusammenarbeit interessiert zu sein. Als die ENTERPRISE allerdings Romulus erreicht, wird die sie mit einer Gefahr konfrontiert, die nicht nur sie, sondern auch die weitere Existenz der Erde bedroht. Ein Feind steht ihnen gegenüber, der nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch zu Picards ganz persönlicher Nemesis werden könnte. Als Starttermin für „ST: Nemesis“ ist derzeit Herbst 2002 angedacht.

Quelle: Cinescape

27. Juli 2001


Star Trek – der 10. Kinofilm steht an

Noch haben die Dreharbeiten zum 10. Kinofilm aus dem Star Trek-Universum noch nicht begonnen, doch die ersten Gerüchte über die Handlung sind bereits aufgetaucht. So soll es ein paar entscheidende Änderungen bei der Crew der ENTERPRISE um Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) geben. Damit will Drehbuchautor John Logan zeigen, daß sich auch die Menschen auf der ENTERPRISE weiterentwickeln und neue Wege beschreiten.

Laut den Gerüchten werden William T. Riker und Deana Troi endlich heiraten, wobei Picard als Trauzeuge fungieren wird. Riker wird danach die Enterprise verlassen und das Kommando der U.S.S. TITAN übernehmen. Auch Beverly Crusher verläßt das Schiff, um bei der Medizinischen Zentrale der Sternenflotte zu arbeiten. Worf hingegen ist von der Raumstation Deep Space Nine zurückgekehrt. Und Geordi LaForge wird endlich wieder Dr. Leah Brahms treffen, in die er sich bereits früher verliebte.

Und zu guter letzt wird im 10. Kinofilm, der laut manchen Quellen Star Trek: Nemesis heißen soll, auch Kathryn Janeway von der erst vor kurzem zurückgekehrten VOYAGER einen Gastauftritt als Admiral der Sternenflotte haben.

Regie führen wird diesmal übrigens nicht Jonathan Frakes (der uns ja u.a. den fast unerträglich langweiligen „Star Trek: Der Aufstand“ bescherte), sondern „Lara Croft: Tomb Raider“-Regisseur Stuart Baird.

Quelle: u.a. SFW

Ein Gedanke zu „Star Trek X: Nemesis – die Produktionsgeschichte“

Kommentare sind geschlossen.