»Superman Returns« (2006) – Ein Blick auf die Handlung…!

»Superman Returns« startete mit einem Einspielergebnis von 21 Millionen US-Dollar am ersten Tag. Damit scheint man bei Warner Bros. sehr zufrieden zu sein, denn obwohl Filme im Vergleich zu z.B. »Spider-Man 2« (40,4 Millionen $) eher mittelmäßig startete, war das Ergebnis besser als bei »Batman Begins«, der mit 15 Millionen begann, dann aber stark zulegte.

Bisherige Kritiken sprechen von einem weitestgehend sehr unterhaltsamen Film mit Schwächen im Handlungsaufbau und bei der Besetzung (vor allem Kate Bosworth scheint als Lois Lane zu enttäuschen).

Seit seinem Comic-Heftdebüt 1938 ist Superman aus der Weltkultur nicht mehr wegzudenken – er entwickelte sich zu einem zeitlosen Symbol menschlicher Ideale. »Als Erster kam er von einem fremden Planeten zu uns – er verkörpert all das, was wir Menschen gern erreichen möchten, vor allem natürlich die Fähigkeit zu fliegen« sagt Executive Producer Chris Lee. »hinzu kommt auch seine Superkraft, sein Blick, der alles durchdringt, und sein Gerechtigkeitssinn. Er zweifelt nie, das macht ihn so attraktiv, und er ist es in den 70 Jahren seiner Geschichte immer geblieben.«

Über 30 Jahre lang trat der Held in Zeitung-Comicstrips auf. Heute freuen sich Millionen Fans auf die monatlichen Comic-Hefte von DC Comics, die in 25 Sprachen und über 40 Ländern erscheinen. Auf der Kinoleinwand tauchte der »Mann aus Stahl« 1941 erstmals in 17 innovativen Zeichentrickkurzfilmen aus den berühmten Fleischer Studios, aber auch in zwei real gefilmten Action-Serien auf. Inzwischen gibt es fünf Kinofilme, zahlreiche erfolgreiche Fernsehserien und 35 Titel auf Video und DVD. Der erste Kinofilm war 1951 »Superman and the Mole-Men« mit George Reeves, der als Pilotfilm für die anschließende Fernsehserie diente.
In jüngerer Zeit kam als erster Film Richard Donners »Superman: The Movie« (Superman – Der Film, 1978) in die Kinos. Der mittlerweile verstorbene Christopher Reeve spielte den Mann aus Stahl, der legendäre Marlon Brando seinen Vater Jor-El. Bryan Singer, der Regisseur von »Superman Returns«, sah den Film damals am Startwochenende mit seiner Mutter in einem Dorfkino in New Jersey. »Ich war begeistert«, erinnert er sich. »Die Figur wurde wunderbar lebendig, wobei das Ambiente gleichzeitig stark nostalgisch, aber auch sehr modern war – die Epochen vermischten sich ganz mühelos.«

Mehrere Generationen hat Superman immer wieder daran erinnert, welch hervorragendes Potenzial in der Menschheit schlummert. Er ist ein mächtiger Retter, an den jeder glauben mag. In Donners »Superman – Der Film« erzählt Brando als Jor-El seinem Sohn posthum, daß dieser nun unter den Menschen leben soll, weil sie das Zeug zu wahrer Größe haben – doch für den richtigen Weg fehlt ihnen die Erleuchtung.
Spirituell ist Bryan Singers »Superman Returns« der Nachfolger von »Superman – Der Film« – Elemente von Brandos Auftritt als Jor-El fließen in den neuen Film mit ein. »Wir beschlossen, eine Art Sequel von Donners Film zu drehen – dadurch sind wir flexibel, und wir können die Sache mit Zuversicht angehen«, sagt Drehbuchautor Michael Dougherty. »Wir merkten, daß jedermann Supermans Ursprungsgeschichte kennt – ob er sich nun genau daran erinnert oder nicht. Jeder hat mehr oder weniger präzise Vorstellungen von Superman. Darauf versuchen wir einfach aufzubauen.«

Singer fühlte sich immer schon stark mit Superman verbunden – er entwickelte ganz klare Vorstellungen davon, welche Richtung der Superheld in seinem Film einschlagen soll. »Mit Superman habe ich gemein, daß wir beide adoptiert wurden«, sagt er. »Er ist wie ich ein Einzelkind. Aus diesen ganz einfachen Gründen habe ich mich ihm immer verbunden gefühlt – deswegen bleibt er mein liebster Superheld. Deswegen liegt mir auch so viel daran, seine Geschichte auf meine Art zu erzählen.«

»Unsere Gesellschaft – die ganze Welt – hat sich in den etwa 30 Jahren seit Richard Donners Film drastisch verändert«, sagt der in »Superman Returns« mitwirkende Schauspieler Frank Langella. »Ich bin begeistert, daß Superman jetzt zurückkehrt. Er kommt zu einer Zeit, in der die Menschen das große Bedürfnis haben, zwei Stunden mit ihrer Riesenportion Popcorn im Kino zu verbringen, damit er sie von den Sitzen reißt.«

Zur Handlung:
Superman stammt von einem Planeten, den es schon lange nicht mehr gibt – er ist bei Adoptiveltern auf der Kent-Farm in Kansas aufgewachsen. Der junge Kal-El erhält den Namen Clark Kent, und obwohl er unter Menschen lebt, ist er keiner von ihnen: Er hat die Fähigkeit, außergewöhnliche Dinge zu vollbringen, von denen Menschen nur träumen können. Doch um unter ihnen nicht aufzufallen, muß er ein Doppelleben führen: Vom sanftmütigen und unauffälligen Clark Kent verwandelt er sich nur dann in den »Mann aus Stahl«, wenn ihn ein Hilferuf aus der Welt erreicht.
Inzwischen sind allerdings schon fünf lange Jahre vergangen, seit Superman spurlos verschwunden ist – alle Katastrophen mußte die Welt ohne seine Hilfe bewältigen. In seiner Abwesenheit ist die Kriminalitätsrate in Metropolis und anderswo angestiegen – und zwar auch ohne die Zerstörungswut eines Lex Luthor, der gerade erst aus dem Gefängnis entlassen wurde und sich vornimmt, Supermans Überlegenheit für seine eigenen finsteren Zwecke zu nutzen.
Lois Lane, Starreporterin des Daily Planet, ist Supermans große Liebe. Doch nachdem Superman ohne ein Wort verschwunden ist, hat sie ein neues Leben begonnen. Ihr Artikel »Warum die Welt auch ohne Superman auskommt« brachte ihr sogar den Pulitzer-Preis ein. Heute hat Lois ganz andere Dinge im Kopf: Sie ist mit dem Neffen des Chefredakteurs verlobt und kümmert sich um ihren kleinen Sohn.
Lange Zeit hat Superman seine Bestimmung im Universum gesucht – jetzt kehrt er auf die Kent-Farm zurück, denn hier lebt die einzige Familie, die er als seine eigene kennt. Sein Schicksal ist mit Metropolis verbunden, und es reicht nur ein Blick in Lois’ Augen aus, um zu erkennen, daß dieser Ort mit seinen unvollkommenen, aber letztlich doch aufrichtigen Menschen, seine wahre Heimat ist. Und weil Lex seinen Plan schon Stunden nach Supermans Rückkehr umsetzt, braucht die Welt ihren Retter dringender denn je.

Warner Bros. Pictures präsentiert »Superman Returns« als mitreißendes neues Kapitel in der Saga eines der beliebtesten Superhelden der Welt. Regie führt Bryan Singer (»X-Men«, »Die üblichen Verdächtigen«). Das außergewöhnliche Konzept präsentiert innovative visuelle Effekte in einer zutiefst menschlichen Geschichte: Supermans unerfüllbare Liebe, seine Suche nach einem Platz im Leben entfaltet sich vor dem gigantischen Panorama des modernen Metropolis.

Quelle: Cinescape, Warner Bros.

Ein Gedanke zu „»Superman Returns« (2006) – Ein Blick auf die Handlung…!“

Kommentare sind geschlossen.