// science fiction //

Artikel und News

Nachruf auf Robert L. Forward (1932-2002)

Der Physiker und Science Fiction-Autor Robert L. Forward starb am 21. September 2002 im Alter von 70 Jahren in Südkalifornien an einem Gehirntumor. Forward schrieb nicht nur über 200 wissenschaftliche Artikel, sondern verfaßte auch elf SF-Romane.

Robert L. Forward

Das Drachenei (c) Bastei-Lübbe

Robert Lull Forward wurde am 15. August 1932 in Geneva, New York, geboren. 1954 schloß er sein Studium an der Universität Maryland mit einem Bachelor in Physik ab und diente als Soldat in der Air Force. In diese Zeit heiratete er auch Martha Neil Dodson. Nach seinem Wehrdienst studierte Forward weiter Angewandte Physik an der University of California und promovierte 1965 in Maryland mit einer Arbeit über Gravitationswellen. In den folgenden 31 Jahren arbeitete und forschte er in den Forschungslabors der Hughes Aircraft Company in Malibu, bevor er 1987 dann frühzeitig in Rente ging, um mehr Zeit fürs Schreiben zu haben.

Bereits 1979 erschien mit »The Singing Diamond« im US-Magazin Omni seine erste Science Fiction-Kurzgeschichte, bevor dann mit »Dragon’s Egg« (dt. »Das Drachenei«, u.a. Bastei-Lübbe 24019) sein erster Roman erschien. In dem Roman »Dragon’s Egg«, in dem es um intelligentes Leben auf einem Neutronenstern geht, bemühte sich Forward, wie auch in seinen späteren Texten, vor allem darum, möglichst wissenschaftlich korrekte Geschichten zu erzählen, wobei er meist mehr Wert auf die physikalische Exaktheit, als auf die Handlung selbst legte. Die Idee zu »Dragon’s Egg« stammte vom Radioastronomen Frank Drake, der geäußerte hatte, daß Lebewesen auf einem Neutronenstern eine nur sehr kurze Lebensdauer besitzen könnten, und so lebt eine Generation der von Forward beschriebenen Cheela in unserer Zeitrechnung nur knapp 37 Minuten. Mit diesem Roman gewann Forward einen Locus Award und einen Seiun Award (den japanischen Hugo). 1985 erschien unter dem Titel »Starquake« (dt. »Sternbeben«, Bastei-Lübbe 24100) eine Fortsetzung zu »Dragon’s Egg«.

Außerdem noch bekannt ist die Rocheworld-Trilogie, die aus den Romanen »The Flight of the Dragonfly« (dt. »Der Flug der Libelle«, Bastei-Lübbe 24078), in dem es um einen hantelförmigen Planeten geht, »Martian rainbow« (dt. »Der Regenbogen des Mars«, Bastei-Lübbe 24159) und »Staurn Rukh« besteht.

Quellen: Locus, SFWA, Heyne Lexikon der SF-Literatur

50 queries. 0,476 seconds.