Neu: Die Kleinverlagsrundschau

In den letzten Jahren entstand eine ganze Reihe von Kleinverlagen, die sich den Genres Science Fiction, Fantasy und Phantastik widmen. Zwar erscheinen die Bücher dieser Verlage oftmals nur in kleinen Auflagen von einigen hundert gedruckten Exemplaren, doch zum einen lassen sich so auch größere verlegerische Risiken eingehen, und andererseits entstehen so auch für Sammler interessante Ausgaben. SF-Fan.de wird in den nächsten Monaten immer wieder interessante Neuerscheinungen oder angekündigte Buchprojekte von Kleinverlage vorstellen…


James Tiptree Jr. – Sämtliche Erzählungen & Biografie

Quintana RooDer Septime-Verlag in Wien wird alle Kurzgeschichten und Erzählungen der amerikanischen Autorin James Tiptree Jr. in sieben Bänden veröffentlichen. Alle sechs Monate soll ein Band erscheinen, so dass die Reihe Ende 2013 abgeschlossen sein sollte. Die Ausstattung der Bücher wird gebunden mit Lesebändchen sein.

Los geht’s noch rechtzeitig vor Weihnachten mit dem Band »Quintana Roo« (OT: »Tales of the Quintana Roo«) zum Preis von nur 18.90 €. Wer also noch rechtzeitig bestellt, kann schon an den Feiertagen in aller Ruhe die ersten Kurzgeschichten von James Tiptree Jr. genießen, die von Frank Böhmert für diese Reihe neu aus dem Amerikanischen übersetzt wurden.

James Tiptree Jr. (Pseudonym von Alice B. Sheldon, 1915-1987) zählt zu den bedeutendsten Vertretern im Bereich der Phantastik. Der Ruhm gründet sich vor allem auf ihre Kurzgeschichten, von denen einige wohl zu den besten des späten 20. Jahrhunderts gehören, aber bis heute nicht gebührend von der Kritik gewürdigt wurden. Die drei hier erstmals in einem Band versammelten und neu übersetzten phantastischen Erzählungen teilen sich die gleiche Hauptfigur und die mystisch-fremdartige Beschaffenheit dieser Welt der Quintana Roo.
Im Frühjahr 2011 folgt dann im Septime-Verlag die Biographie »James Tiptree Jr. – Das Doppelleben der Alice B. Sheldon« von Julie Phillips, die diese Reihe ergänzen wird.

Website: http://www.septime-verlag.at


Zombies von Oz und eine klassische Space Opera

Der Atlantis-Verlag hat mittlerweile ein sehr vielfältiges Verlagsprogramm, in dem viele Romane deutscher Autoren zu finden sind, aber auch immer wieder Übersetzungen amerikanischer SF-Autoren erscheinen.

Die Zombies von OzGanz neu ist hier der Kurzgeschichtenband »Die Zombies von Oz« von Christian Endres erschienen (Paperback, 272 Seiten, 13,90 EUR, ISBN 978-3-941258-33-4, auch als gebundene Ausgabe erhältlich). Der unsterbliche Mythos von L. Frank Baums »Der Zauberer von Oz« verändert sich in den Geschichten dieses Bandes ständig – mal gekreuzt mit magischem Realismus, mal mit klassischer Fantasy, mal mit modernem Western, mal mit zombieverseuchtem Horror. Und so gerät Dorothys Heimkehr zum Albtraum: Untote haben das Land überrannt! Doch nicht nur in Kansas hat sich die Ordnung der Dinge verändert, entsteigen die Toten ihren Gräbern…

Im kommenden Jahr wird der Roman »Die Sterngeborenen« von E. C. Tubb im Atlantis-Verlag als Übersetzung veröffentlicht. Diese Space Opera nimmt den klassischen Topos des Generationen-Raumschiffes auf: Jay West, Polizist an Bord dieses Schiffes, hat die ursprüngliche Mission des Raumschiffes genauso vergessen wie fast alle anderen Mitglieder der Mannschaft, von einer kleinen Führungselite einmal abgesehen. Das grausame Regime der Schiffsführung, das zum Tode eines jeden Besatzungsmitgliedes ab einem bestimmten Alter führt, unterstützt er vorbehaltlos. Aber als sich eine Reihe von Dingen ereignen, bei denen er und vor allem der Vater seiner Verlobten zum Opfer zu werden drohen, beginnt sich sein Blick auf die Realität zu verändern…
Übersetzer Dirk van den Boom beurteilt den Roman so: »Eine schnörkellos erzählte Story, die fix entwickelt wird, ohne viel Gelaber und Hin und Her (der Roman dürfte alles in allem nicht mehr als 140 Seiten haben). Wunderbar für zwischendurch und in der Straßenbahn. Kein literarisches Meisterwerk – dafür ist Herr Tubb auch nicht bekannt –, aber grundsolide SF-Kost für den Happen zwischendurch.«

Website: http://www.atlantis-verlag.de



Gero Reimanns letzter Roman »Sonky Suizid«

Im Sommer 2011 soll im Shayol-Verlag posthum Gero Reimanns Roman »Sonky Suizid« erscheinen. Der Autor verstarb im August 2009 im Alter von 64 Jahren nach langer Krankheit. Gero Reimann veröffentlichte zahlreiche Kurzgeschichten und Essays im Bereich der Science Fiction, unter anderem in den horen, im Raben und in Nova. Im Heyne-Verlag erschien 1984 sein Roman »Lila Zukunft«. Zuletzten erschien die Kurzgeschichten »Im Äquilibrium« in Nova 15 und 3/2009 – »Kalchas wie kotzende Hunde« in der c’t 3/2009.


Wurdack-Verlag sucht Manuskript!

Bei Facebook postete der Wurdack-Verlag heute folgende Suchanzeige: »Wir haben für Ende 2011/Anfang 2012 einen(!) freien Programmplatz, weil ein Projekt eines Autors mehr Zeit in Anspruch nimmt, als ursprünglich gedacht. (…) Gesucht wird: Ein komplett fertiggestelltes Romanmanuskript, Phantastische Literatur abseits des Mainstreams für Leser, die bevorzugt Publikationen von Kleinverlagen lesen, charaktergetriebener Plot, ca. 400 000 Zeichen inkl. Leerzeichen. Keine Rettung der Welt, keine Heldenreise von A nach B, keine Verschwörungsthriller, keine Fantasy, keine SF, kein Horror. Phantastische Literatur eben, mit schrulligen Figuren, die nicht nur gut oder nur böse sind, mit Intrigen und überraschenden Wendungen, evtl. mit einer Portion Humor.(…) Bitte einfach eine Kurzfassung der Handlung/Exposé und das Einstiegskapitel als Leseprobe an die Verlagsadresse mailen. Stichwort: Phantastik«


Quellen: Jürgen Schütz, Dirk van den Boom, Jakob Schmidt, via Twitter

Ein Gedanke zu „Neu: Die Kleinverlagsrundschau“

Kommentare sind geschlossen.