// science fiction //

Artikel und News

Robert Feldhoff (1962-2009)

Der deutsche Science-Fiction-Autor Robert Feldhoff, der seit 1996 auch die Exposés für die PERRY-RHODAN-Heftrserie verfasste, starb laut der Nordwestzeitung am 17.08.2009 nach schwerer Krankheit im Alter von nur 47 Jahren.
Die Trauerandacht zur Einäscherung findet heute um 15.30 Uhr in Oldenburg statt.

Der 1962 geborene PERRY RHODAN-Autor wurde von seinen Kollegen gelegentlich als »der große Stille aus dem Norden« charakterisiert: er hielt sich trotz seiner Exposé-Arbeit gerne im Hintergrund und überzeugte Kollegen wie Leser lieber mit farbenprächtigen Romanen. Schon sein Einstieg in der PERRY-RHODAN-Serie war wie ein Paukenschlag: sein Heftroman »Die Harmonie des Todes« galt vielen als einer der besten Romane der Serie. 1998 wurde Robert Feldhoff für seinen Space Thriller »Grüße vom Sternenbiest« mit dem »Deutschen Science Fiction Preis« ausgezeichnet.

1999 übernahm Robert Feldhoff, der zuvor noch mit Ernst Vlcek zusammen die Richtung der Serie bestimmt hatte, alleine die Exposé-Redaktion. »Es ist absolut wichtig, dem Leser eine schlüssige Welt anzubieten, die in sich stimmig ist« – so die grundlegende Überlegung Feldhoffs. »Wenn dann noch der Spannungsaufbau und die Pointe an der Geschichte stimmen, kann nicht mehr viel schiefgehen.«

Den Entschluss zum Schreiben fasste Robert Feldhoff nach eigenem Bekunden am Schreibtisch, während des Studiums der Wirtschaftswissenschaften: »1984 hatte ich keine Lust mehr zum Studieren und habe etwas geschrieben.« Die entstandene Kurzgeschichte legte er erst einmal zur Seite; ein Jahr später wurde sie in einer überarbeiteten Version veröffentlicht. Daneben schrieb Feldhoff Kurzgeschichten für Anthologien sowie Hörspiele.

Sein zweites Standbein war aber die Comic-Produktion. Zusammen mit dem Zeichner Dirk Schulz kreierte er die Serie »Indigo«, die zuerst im Münchner Splitter-Verlag erschien. Später folgte die Serie Chiq & Chloe.

Quelle: u.a. SF-Forum, SF-Fan.de, Wikipedia

50 queries. 0,537 seconds.