// science fiction //

Filmkritik

Filmkritik: »Solo: A Star Wars Story« – Die Abenteuer des jungen Han Solo

Kinoposter

null

Inhalt: Der coolste Pilot der Galaxis, Han Solo, und sein großer Freund Chewbacca kehren mit Lichtgeschwindigkeit auf die große Leinwand zurück: »Solo: A Star Wars Story« erzählt humorvoll und mit viel Action, wie die zwei beliebtesten Helden des Universums erstmals aufeinander treffen und ihre einzigartige Freundschaft beginnt.
Bei einer Reihe waghalsiger Abenteuer in der düsteren und gefährlichen kriminellen Unterwelt lernt Han Solo (Alden Ehrenreich) seinen späteren Co-Piloten Chewbacca (Joonas Suotamo) kennen und trifft auf den berüchtigten Glücksspieler Lando Calrissian (Donald Glover). »Solo: A Star Wars Story« markiert den Beginn der außergewöhnlichen Freundschaft des Helden-Duos der Star-Wars-Saga!

Regie bei der zweiten »Star Wars Story« – die erste war »Rogue One« -, sollten eigentlich Phil Lord und Christopher Miller führen, aber nach einigen wohl sehr heftigen Streitereien über die Qualität ihrer Arbeit am Set (professionell dann von Disney als »kreative Differenzen« bezeichnet) wurden sie von Kathleen Kennedy gefeuert. Da die Dreharbeiten zu diesem Zeitpunkt wohl bereits kurz vor dem Abschluss standen, sollte Ron Howard, der als Regisseur einsprang, ursprünglich den Film mit ein paar Reshoots retten. Daraus wurde aber dann wohl doch etwas mehr, denn Phil Lord und Christopher Miller werden nun beim fertigen Film nur noch als Executive Producers genannt, was bedeutet, dass Ron Howard den Film wohl doch mehr oder weniger komplett neu drehen musste. Keine guten Vorzeichen für den Erfolg sollte man also meinen.

Alden Ehrenreich is Han Solo in SOLO: A STAR WARS STORY.

Beeindruckend ist dabei aber vor allem, dass der Starttermin für »Solo: A Star Wars Story« trotz des Regisseurswechsel nicht verschoben werden musste. Zum ersten Mal konnte Disney wie geplant den Mai-Termin mit einem Star-Wars-Film besetzen. Andererseits ist bekannt, dass es Gareth Edwards »Rogue One« auch nicht viel besser erging – auch hier wurde relativ spät der Film mit zahlreichen Nachdrehs nachgebessert. »Rogue One« war letztendlich an den Kinokassen relativ erfolgreich und überraschenderweise auch einfallsreicher erzählt als die beiden neuen Episoden aus dem Star-Wars-Universum (The Force Awakens, The Last Jedi). Wird »Solo: A Star Wars Story« als der erste Star-Wars-Flop, oder wird es dieser Film doch noch schaffen die Erfolgsserie fortzusetzen?

Alden Ehrenreich is Han Solo, Donal Glover is Lando Calrissian and Phoebe Waller-Bridge is L3-37 in SOLO: A STAR WARS STORY.

»Solo: A Star Wars Story« erzählt uns eine simple Geschichte – nämlich wie aus Han (Alden Ehrenreich) der uns bekannte Meisterpilot und Schmuggler Han Solo wurde, wie er seinen besten Freund Chewbacca (Joonas Sutamo) kennenlernte und im Spiel gegen Lando (Donald Glover) den Millenium Falken gewann und wie er den Kessel Run meisterte. Mehr geben die Star-Wars-Kinofilme an Hintergrund nicht her und wir bekommen deshalb ganz ehrlich gesagt auch nur wenig mehr präsentiert. Um diese Eckpfeiler herum haben die Drehbuchautoren Jonathan und Lawrence Kasdan eine Story gezimmert, die uns vor allem unterhalten soll. Und um ganz ehrlich zu sein – das funktioniert im Grunde ganz gut. Ron Howard ist ein solider Regisseur, der sich auf seine Hauptfiguren konzentriert und dem es gelingt ein wenig des Geistes des ersten »Krieg der Sterne«-Films wieder einzufangen. »Solo: A Star Wars Story« hat den großen Vorteil, dass dies der erste Film ist, der sich nicht auf eines der großen Ereignisse konzentrieren muss. Hier müssen keine Todesstern-Pläne geraubt werden, hier muss keine Riesenstation des Imperiums zerstört werden. In diesem Film geht es um Han Solo und die Personen um ihn herum, nicht um die galaktische Gesamtsituation. Es taucht also kein Darth Vader auf, kein Imperator, kein Skywalker.

Das tut dem Film ganz gut, denn obwohl die Handlung nicht gerade die komplexeste aller Zeiten ist, bleibt so genug Raum für die Figuren. Alden Ehrenreich und Donald Glover machen sich ganz gut als Han Solo und Lando Calrissian, und Woody Harrelson ist als Mentor von Han Solo auch gut besetzt.
Das Grundproblem ist natürlich, dass wir im Gegensatz zu »Rogue One« wissen, dass diesmal alle Hauptfiguren überleben werden. Aber das ist okay, manchmal will man seine Helden auch einfach mal gewinnen sehen!

Solo: A Star Wars Story
Originaltitel: »Solo: A Star Wars Story«
Startdatum: 24.05.2018
Regie: Ron Howard
Drehbuch: Jonathan und Lawrence Kasdan
Ausführende Produzenten: Lawrence Kasdan, Jason McGatlin, Phil Lord und Christopher Miller
Schauspieler: Alden Ehrenreich, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover, Thandie Newton, Phoebe Waller-Bridge, Joonas Suotamo und Paul Bettany
55 queries. 0,509 seconds.