// science fiction //

Lexikon: Science Fiction

Autor: Frank Herbert (1920-1986)

Frank Herbert wurde am 8. Oktober 1920 in Tacoma, Washington, USA, geboren. Seinen Kindheitstraum, Schriftsteller zu werden, konnte er sich in späteren Jahren tatsächlich verwirklichen. Während des 2. Weltkrieges arbeitete Frank Herber zuerst als Journalist und Fotograf für die US Navy. In dieser Zeit heiratete er Flora Parkinson und sie bekamen eine Tochter. Allerdings hielt seine erste Ehe nur einige Jahre (1941-1945). Seine zweite Frau, Beverly Ann Stuart, lernte er an der Universität in Washington kennen, wo er sich nach dem Krieg eingeschrieben hatte. Aus dieser Ehe stammt Brian Herbert, der später das Werk seines Vaters fortsetzen sollte.

Nachdem er sein Studium abgebrochen hatte, arbeitete Frank Herbert wieder als Journalist bei verschiedenen Zeitungen wie den Seattle Star und den Oregon Statesman. In den fünfziger Jahren begann er, erste Kurzgeschichten für verschiedene Science-Fiction-Magazine zu verfassen. Sein Romandebüt »The Dragon in the Sea« (dt. »Atom-U-Boot S 1881«) erschien 1955 als Fortsetzung in einem SF-Magazin.

Dune

Seine Frau Beverly Ann Stuart unterstützte ihn von Anfang an in seinem schriftstellerischen Vorhaben und fungierte als seine Lektorin für die ersten Entwürfe, die ihm den Durchbruch brachten. Im Grunde waren die beiden ein Schriftsteller-Duo, denn er diskutierte mit ihr jeden Aspekt seiner Geschichten und sie arbeitete sie dann um. 1964 wurde dann schließlich »Dune – Der Wüstenplanet« veröffentlicht und zählt seitdem zu den besten Science-Fiction-Romanen aller Zeiten. Schon bald wurden die weiteren zwei Bände geschaffen, die die erste Trilogie beendeten. Für sein Meisterwerk erhielt Frank Herbert 1965 den Nebula- und ein Jahr später den Hugo-Award.

Nun hatte er sich einen Namen als Autor gemacht, der ihm sogar einen Job an der Universität in Washington einbrachte. In den Siebzigern widmete er sich dann ausschließlich dem Schreiben und er schuf mehrere Werke, die jedoch von der Erkrankung und dem anschließenden Tod seiner Frau überschattet wurden. 1984 ging der Schriftsteller mit Theresa Shackelford noch eine dritte Ehe ein. Er starb am 11. Februar 1986 in Madison, Wisconsin, an Krebs.

Discussion

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] ⋅ August 27, 1999 ⋅ Post a comment Filed Under  Dune, Ochsenknecht TweetFrank Herberts »Dune« (dt. »Der Wüstenplanet«, u.a. Heyne 06/3108, auch: 06/5213, auch: 01/6356, […]

  2. […] Frank Herberts Dune (dt. »Der Wüstenplanet«, u.a. Heyne 06/3108, 06/5213, 01/6356 und 06/8212) gehört nach Meinung vieler Leser und Profis zu den besten Werken des Science Fiction-Genres. Der Roman, der in einer weit entfernten Zukunft spielt, erzählt die Geschichte des jungen Paul Atreides, der auf den Planeten Arrakis den Verrat an seiner Familie überlebt, und mit seiner Mutter bei den Fremen, dem Heimatvolk des Wüstenplaneten, unterkommt. Dort wird er schon bald als der lang erwartete Messias gefeiert, der die Fremen vom Joch der Unterdrückung durch den Kaiser und seiner Schergen befreien soll… Wie man an dieser kurzen Zusammenfassung des Inhalts sieht, erzählt Frank Herbert in »Dune« eine Geschichte, die durchaus auch als klassische Fantasyerzählung verstanden werden könnte. […]

  3. […] Frank Herbert (1920-1986) […]

    Autorendatenbank | SF-Fan.de - 12. November 2012
  4. […] Hellstroms Brut, Frank Herbert […]

Kommentar verfassen

*
53 queries. 0,340 seconds.