Deutscher Science Fiction Preis 2011: Die Gewinner

Heute wurden die Preisträger des »Deutschen Science Fiction Preis 2011« bekanntgegeben. Mit dem »Deutschen Science Fiction Preis« würdigt der Science Fiction Club Deutschland e.V. (gegr. 1955) den besten deutschsprachigen Roman und die beste deutschsprachige Kurzgeschichte des Vorjahres im Genre. Der Preis ist mit je 1000 Euro pro Sparte dotiert und damit die einzige derartige Auszeichnung für phantastische Literatur in Deutschland. Die Gewinner erhalten außerdem eine von Andreas Eschbach (Autor von »Jesus Video«) gestiftete Medaille. Der Deutsche Science Fiction Preis wird von einem Preiskomitee vergeben, daß alle relevanten Neuerscheinungen des Vorjahres erfaßt und liest.

 

Walpar TonnraffirBester Roman
»Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes« 
von Uwe Post

Atlantis-Verlag, ISBN 10 3-941258-27-3

 

Die weiteren Platzierungen:

2. »Kinder der Ewigkeit« von Andreas Brandhorst, Heyne-Verlag
3. »BlackOut« von Andreas Eschbach, Arena-Verlag
3. »Die Ankunft« [Kaiserkrieger Band 1] von Dirk van den Boom, Atlantis Verlag
5. »Krontenianer – Rendezvous am Bogen« von Erasmus Herold, Projekte Verlag Cornelius
6. »Das Haus« und »Mission Nirvana« (als Gesamtwerk) von Wilko Müller jr., Projekte Verlag Cornelius und JFF
7. »Schaumschwester« von Thor Kunkel, Matthes & Seitz Berlin

 

Beste Kurzgeschichte
»Orte der Erinnerung«
von Wolfgang Jeschke
in: »Pandora 4«, Shayol-Verlag, ISBN-10 3-926126-82-5

 

Die weiteren Platzierungen:

2. »Kamele, Kuckucksuhren und Bienen« von Heidrun Jänchen, erschienen in »Die Audienz«
3. »Finja-Danielas Totenwache« von Nadine Boos, erschienen in »Die Audienz«
4. »Triptychon« von Markolf Hoffmann, erschienen in »Hinterland«
4. »Entscheidung schwarz« von Armin Rößler, erschienen in »Weltraumkrieger«
4. »Erlösungsdeadline«von Karla Schmidt, erschienen in »Hinterland«
7. »Familienbande« von Galax Acheronian, erschienen in »Inzucht und die denkbare Gesellschaft«
8. »Der Folterknecht« von Florian Heller, erschienen in »Nova 17«
9. »Hinterland« von Pepe Metropolis, erschienen in »Hinterland«
10. »Ich töte dich nach meinem Tod« von Kai Riedemann, erschienen in »Die Audienz«
11. »Auslese« von Jakob Schmidt, erschienen in »Die Audienz«
12. »Die letzte Telefonzelle« von Tobias Bachmann, erschienen in »Hinterland«

 

Quelle: dsfp.de

1 Gedanke zu “Deutscher Science Fiction Preis 2011: Die Gewinner”

Kommentare sind geschlossen.