// science fiction //

Literaturpreise

Deutscher Science Fiction Preis 2014: Die Gewinner

Logo des Science Fiction Club Deutschland e.V.

Logo des Science Fiction Club Deutschland e.V.

Heute wurden die Preisträger des »Deutschen Science Fiction Preis 2014« bekanntgegeben. Mit dem »Deutschen Science Fiction Preis« würdigt der Science Fiction Club Deutschland e.V. (gegr. 1955) den besten deutschsprachigen Roman und die beste deutschsprachige Kurzgeschichte des Vorjahres im Genre. Der Preis ist mit je 1000 Euro pro Sparte dotiert und damit die einzige derartige Auszeichnung für phantastische Literatur in Deutschland. Die Gewinner erhalten außerdem eine von Andreas Eschbach (Autor von »Jesus Video«) gestiftete Medaille. Der Deutsche Science Fiction Preis wird von einem Preiskomitee vergeben, daß alle relevanten Neuerscheinungen des Vorjahres erfaßt und liest.

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 12.07.2014, auf dem SchlossCon 2, dem JahresCon des Science Fiction Club Deutschland e. V., in Schwerin statt.

Bester Roman

»Dschiheads« von Wolfgang Jeschke, Heyne Verlag, ISBN-13 978-3-453-31491-7

Dschiheads von Wolfgang Jeschke

Die weiteren Platzierungen:
Platz 2: »SchrottT« von Uwe Post, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-126-8
Platz 3: »Das Dickicht [Vilm Band 3]« von Karsten Kruschel, Wurdack Verlag, ISBN-13 978-3-938065-93-8
Platz 4: »Traumzeitmonde« von Sven Edmund Reiter, Adebor Verlag, ISBN-13 978-3-944269-05-4
Platz 5: »Drake« von H. D. Klein, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-063-6
Platz 6: »Nebenweit (nebenan unendlichweit)« von Heinz Zwack, Atlantis Verlag, ISBN-13 978-3-86402-099-5

Beste Kurzgeschichte

»Seitwärts in die Zeit« von Axel Kruse, erschienen in »Seitwärts in die Zeit« von Axel Kruse, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-75-1

Die weiteren Platzierungen:
Platz 2: »Coen Sloterdykes diametral levitierendes Chronoversum« von Michael Marrak, erschienen in »Nova 21«, herausgegeben von Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher, Nova-Verlag, ISSN 1864-2829
Platz 3: »Operation Heal« von Merlin Thomas, erschienen in »Blackburn«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-70-6
Platz 4: »Spuren im Sand« von Bettina Ferbus, erschienen in »Enter Sandman – Inspiration Metallica«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-71-3
Platz 5: »Agnes« von Tedine Sanss, erschienen in »Die große Streifenlüge – Inspiration Kate Bush«, herausgegeben von Michael Haitel, p.machinery, ISBN-13 978-3-942533-69-0

Über die diesjährige Preisvergabe wird bereits im SF-Forum diskutiert.

Quelle: Martin Stricker für das Literaturpreiskomitee

Discussion

No comments yet.

Kommentar verfassen

49 queries. 0,391 seconds.