// science fiction //

Literaturpreise

HUGO-Awards 1997: Die Gewinner!

Am Abend des 30. August 1997 wurden in San Antonio im Rahmen des 55th SF-WorldCons von den Mitgliedern der WSFS (das sind die Besucher des aktuellen WorldCons) die diesjährigen HUGO-Awards verliehen (wie immer in Form einer Rakete – diesmal allerdings mit einem Marmorsockel in Form von Texas).

Zum besseren Verständnis hier noch einmal die Einteilungskritierien für die einzelnen Kategorien: Kurzgeschichte (weniger als 7500 Worte), Erzählung (7500 – 17500 Worte), Novelle (17500-40000 Worte) und Roman (mehr als 40000 Worte).

Blue Mars

Bester Roman
»Blue Mars« von Kim Stanley Robinson (HarperCollins Voyager; Bantam Spectra), dt. Ausgabe »Blauer Mars«, Heyne 06/5363

Beste Novelle
»Blood of The Dragon« von George R. R. Martin (Asimov’s 7/96)

Beste Erzählung
»Bicycle Repairman« von Bruce Sterling (Intersections; Asimov’s 10/96)

Beste Kurzgeschichte
»The Soul Selects Her Own Society …« von Connie Willis (Asimov’s 4/96; War of the Worlds: Global Dispatches)

Bestes Non-Fiction Buch
»Time & Chance« von L. Sprague de Camp (Grant)

Beste »Dramatic Presentation«
Babylon 5 »Severed Dreams« (Warner Bros.) Regie David J. Eagle, Drehbuch von J. Michael Straczynski, John Copeland (Produzent), dt. Titel: »Die Strafaktion«

Bester Herausgeber
Gardner Dozois (»Asimov’s«)

Bester professioneller Künstler
Bob Eggleton

Bestes Semiprozine
Locus, Charles N. Brown (Herausgeber)

Bestes Fanzine
Mimosa von Dick & Nicki Lynch

Bestes Fanautor
Dave Langford

Bestes Fankünstler
William Rotsler

Ebenfalls verliehen wurden an diesem Abend folgende Preise:

John W. Campbell Award (Auszeichnung für den besten neuen SF-Autor der Jahre 1995 oder 1996, vom Dell Magazin gesponsert) an Michael A. Burstein (im 2. Jahr beteiligt)

Seiun Award (eine Art japanischer HUGO-Award):
Bester Roman: »End of an Era« von Robert Sawyer
Beste Kurzgeschichte: »Heads« von Greg Bear

The First Fandom Award: Hal Clement
Big Heart Award (vergeben von Forrest J. Ackerman): John L. Coker III »for his effort in fannish photo-graphic service above and beyond the call of duty«

In der Sparte »Bester Roman« gewann – wie eigentlich fast zu erwarten war – Kim Stanley Robinson vor »Memory« von Lois McMaster Bujold mit dem dritten und abschließenden Teil seiner Mars-Trilogie (deren zweiter Teil bereits 1994 den HUGO als »Bester Roman« gewann).
In der Mars-Trilogie, die derzeit auch bei Heyne als Hardcover erscheint, geht es um die Besiedlung und Urbarmachung des Mars. »Und das soll interessant sein?« fragt man sich da natürlich, aber die Antwort gab Kim Stanley Robinson bereits selbst in einem Interview:

kim_stanley_robinson.jpg»To terraform, however, is to colonize or inhabit, and there you get into the social world; any inhabitation of a new world is almost automatically a utopian effort, in that it will be a planned society with serious attempts to avoid obvious problems in the current setup of the world. The way we try to run Antarctica, or near space, is a small illustration of this utopian effort. Then, as more people move there, it gets more complex, more like the world of daily politics, where we struggle to balance needs, rights, responsibilities etc. in a just way. So many topics that I find very interesting, wilderness, ecology, utopia, politics, and overall the relationship of person and landscape, all come together in this marvelous place that is both real (with detailed maps and geology) and still imaginary (no one has been there yet). What, for a science fiction writer, could be more inspiring?«

Ohne jegliche Chance war die Konkurrenz bei der Wahl für die beste »Dramatic Presentation« (mehr als die Hälfte der Abstimmenden setzten »Babylon 5« auf den ersten Platz – Anm.: Es wird nach dem »Australischen System« abgestimmt). Den zweiten und dritten Platz belegten dennoch zwei Star Trek Produktionen – »First Contact« und »Trials and Tribbleations«.

Zu den anderen Wertungen bleibt nur wenig zu sagen – die »Beste Erzählung« namens »Bicycle Repairmen« von Bruce Sterling ist in meines Augen absolut nichts besonderes, MIMOSA (Bestes Fanzine) hat bereits mehrmals – berechtigterweise – den HUGO gewonnen, und Dave Langford und Charles N. Brown (LOCUS) haben eigentlich auch schon genug HUGOs daheim rumstehen…

Foto mit allen Gewinnern des HUGO-Awards 1997
Foto mit allen Gewinnern der HUGO-Awards 1997

Natürlich fand im Rahmen des LoneStarCon 2 auch die Wahl des Austragungsortes für den WorldCon 2000 statt. Besonders spannend war die Wahl allerdings nicht, denn es gab nur noch einen ernst zunehmenden Kandidaten – Chicago.

Chicon 2000 wird vom 31. August bis zum 4. September 2000 in Chicago stattfinden; Ehrengäste werden u.a. Ben Bova und Bob Eggleton sein, als Toastmaster wird Harry Turtledove fungieren. Kontakt: Chicon 2000 Registration, PO Box 642057, Chicago, IL 60665, USA.

Quelle: u.a. worldcon.org

48 queries. 0,280 seconds.