Kurd-Laßwitz-Preis 2008 – Die Nominierungen

Der »Kurd-Laßwitz-Preis« wurde 1980 von Uwe Anton, Werner Fuchs und Hans-Ulrich Böttcher ins Leben gerufen, um der damals neu aufkeimenden deutschen SF-Literatur zur erhöhten Aufmerksamkeit bei den Lesern und Buchhändlern zu verhelfen. Er wird seitdem jährlich verliehen und ist nicht dotiert. Hier die Nominierungen für den KLP 2008:

Bester deutschsprachiger SF-Roman
»Tentakelschatten« von Dirk van den Boom, Atlantis-Verlag
»Alien Earth – Phase 1« und »Alien Earth – Phase 2« von Frank Borsch, Heyne-Verlag
»Das versteckte Sternbild« von David Dalek, Shayol-Verlag
»Ausgebrannt« von Andreas Eschbach, Lübbe-Verlag
»Die Schatten des Mars« von Frank W. Haubold, EDFC
»Psyhack« von Michael K. Iwoleit, Fabylon-Verlag
»Das System« von Karl Olsberg, Aufbau-Verlag
»Andrade« von Armin Rößler, Wurdack-Verlag
»Magma« von Thomas Thiemeyer, Verlag Knaur

Beste deutschsprachige SF-Kurzgeschichte
»Die Lokomotive« von Marcus Hammerschmitt
in: Helmuth W. Mommers (Hrsg.): »Der Moloch und andere Visionen«
»Heimkehr« von Frank W. Haubold
in: Heidrun Jänchen & Armin Rößler (Hrsg.): »S.F.X«
»Die Tänzerin« von Frank W. Haubold
in: Frank W. Haubold: »Die Schatten des Mars«

und in: Helmuth W. Mommers (Hrsg.): »Der Moloch und andere Visionen«

»Der Moloch« von Michael K. Iwoleit,
in: Helmuth W. Mommers (Hrsg.): »Der Moloch und andere Visionen«
»Fünfundneunzig Prozent« von Heidrun Jänchen,
in: Heidrun Jänchen & Armin Rößler (Hrsg.): »Lazarus«
»Die bunten Splitter der Seele« von Niklas Peinecke,
in: c’t Magazin 1/2007
»Imago« von Niklas Peinecke
in: Helmuth W. Mommers (Hrsg.): »Der Moloch und andere Visionen«
»eDead.com« von Uwe Post
in: Helmuth W. Mommers (Hrsg.): »Der Moloch und andere Visionen«

Bestes ausländisches Werk zur SF
»Vellum« von Hal Duncan, (OT: Vellum), Shayol
»Spektrum« von Sergej Lukianenko, (OT: CnEKTP), Heyne-Verlag
»Unter meinem Dach« von Nick Mamatas, (OT: Under my roof), Edition Phantasia
»Die Straße« von Cormac McCarthy, (OT: The Road), Rowohlt
»Die Geschwindigkeit des Dunkels« von Elizabeth Moon, (OT: The Speed of Dark), dtv Premium
»Skorpion« von Richard Morgan, (OT: Blackman), Heyne-Verlag
»Die Ohnmächtigen« von Boris Strugatzki, Klett-Cotta
»Quarantäne« von Robert Charles Wilson, (OT: Blind Lake), Heyne-Verlag

Beste Übersetzung zur SF ins Deutsche

Die Abstimmung in dieser Kategorie erfolgt durch eine Übersetzungsjury.
Cornelia Holfelder-von der Tann für die Übersetzung von Justina Robson, »Willkommen in Utopia«
(OT: Keeping it real), Bastei-Lübbe
Frauke Meier für die Übersetzung von Jack McDevitt, »Die Suche«
(OT: Seeker), Bastei-Lübbe
Hannes Riffel für die Übersetzung von Hal Duncan, »Vellum«
(OT: Vellum), Shayol
Peter Robert für die Übersetzungen von Stephen Baxter, »Imperator« & »Eroberer«
(OT: Emperor & Conqueror), Heyne-Verlag
Erik Simon für die Übersetzung von Boris Strugatzki, »Die Ohnmächtigen«
Klett-Cotta

Beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) einer deutschsprachigen Ausgabe
Volkan Baga für das Titelbild zu »phantastisch! 27« (3/2007)
Michael Hutter für das Titelbild zu »Der Moloch und andere Visionen«
Franz Vohwinkel für das Titelbild zu John Meaney, »Tristopolis«
Ernst Wurdack für das Titelbild zu Heidrun Jänchen & Armin Rößler (Hrsg.): »S.F.X«

Bestes deutschsprachiges SF-Hörspiel
Die Abstimmung in dieser Kategorie erfolgt durch die Hörspieljury. In diesem Jahr keine Nominierungen.

Sonderpreis für herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF
Bernd Behr für 20 Jahre SF-Stories gegen Honorar in der c’t und damit eine unverzichtbare Plattform für SF- Autoren, immer mit hohem Niveau und innovativen Werken
Helmuth W. Mommers für seine unermüdlichen Bemühungen um die SF-Kurzgeschichte im allgemeinen und die Visionen-Reihe im besonderen
Dieter von Reeken für seine konsequente und konzeptionell hochwertige Arbeit an Neu-Editionen historischer SF-Werke
Nessun Saprá [d.i. Klaus Geus] für sein Lexikon der deutschen Science Fiction & Fantasy 1919-1932
Ernst Wurdack, Heidrun Jänchen und Armin Rößler für die SF-Reihe im Wurdack-Verlag, womit sie der deutschsprachigen SF eine ständig verbreiterte Plattform bieten

Veröffentlicht von Florian Breitsameter

Dr. Florian Breitsameter ist Herausgeber & verantwortlicher Redakteur von SF-Fan.de. Er war Mitbegründer und langjähriger Redakteur beim derzeit einzigen deutschen professionellen Science-Fiction-Magazin phantastisch!, Übersetzer für Marvel Deutschland (u.a. Frank Miller, Garth Ennis), Fachlektor für mehrere Verlage und fast zehn Jahre Vorsitzender der Preiskomitees für den Deutschen Science Fiction Preis. Florian Breitsameter promovierte in Chemie, ist hauptberuflich Konservator am Deutschen Museum in München und ehrenamtlich an diversen Projekten im Science-Fiction-Umfeld tätig.